Asylunterkunft Hardhölzli

Holzmodulbau


Ausgangslage
Die bestehende Container-Asylunterkunft Hardhölzli für 90 Personen wurde durch eine verbesserte Neuanlage ersetzt. Dazu stellte die Gemeinde Regensdorf ein Baufeld von ca. 1050 m2 mit einer bebaubaren Fläche, abzüglich Grenz-, und Waldabstand, von ca. 770 m2 zur Verfügung.

Situation
Aufgrund des geforderten Raumprogramms und der zur Verfügung stehenden Grundstücksfläche wurde ein 4 geschossiges kompaktes Gebäude entwickelt. Es wurde entlang des Hardhölzliwegs angeordnet. Die Zimmer sind nach Südwest ausgerichtet, die gesamte Erschliessung inkl. Nebengebäuden (wie Velo-/Kinderwagenabstellplatz und Büro/Lager) befindet sich auf der Nordost Seite. Das Büro/Lager ist der Empfangsbau am Hauptzugang auf der verkehrstechnisch ruhigeren Südost Seite.

Bauweise
Die Modulbauweise garantiert durch sehr hohen Vorfertigungsgrad eine hohe und gleichbleibende Qualität der einzelnen Wohnungen und Zimmer. Durch diese industrielle Bauweise wird die Bauzeit vor Ort extrem verkürzt. Die systembedingt doppelt ausgeführten Decken und Wände liefern sehr gute Schallschutzwerte.


Realisation Video: KIFA AG, Aadorf

Bauherrschaft
Gemeinde Regensdorf

TU-Wettbewerb
1. Platz, 2017
Den Wettbewerbsbeitrag haben wir in Zusammenarbeit mit der KIFA AG Aadorf als Totalunternehmer erarbeitet. >>>



Realisierung
2018 - 2019

Entwurf, Projektierung
GOS Architektur

Totalunternehmer
KIFA AG, Aadorf